Zwischen den Steinen

Seit 1999 leiten wir gemeinsam Schwitzhütten und begleiten Menschen in Gruppen oder auch einzeln in ihren Lebensprozessen durch Naturrituale. Später kam ein Kinder- und Jugendkreis dazu, mit denen wir verschiedene Natur- und Kreativ-Rituale durchführen.

Der Trommelbau, mit dem wir schon viele Jahre Menschen begleiten, wurde zu einer unseren Leidenschaften.

Die Wochenend-Seminare, bei welchen wir unter anderem Naturrituale und Medizinräder unterrichten, wurde zu unserer Aufgabe.  Für Menschen geeignet, die in Übergängen wie Beruf oder Beziehungen hängen oder einfach Energietanken möchten. Um andere Werte zu suchen und um einen neuen Wind im Leben zu finden.

 

Mit unseren Angeboten begleiten wir Frauen und Männer, die mehr über sich und das Leben kennen lernen möchten. Durch unsere Erfahrung und dem Wissen über die Schamanischen-Medizinräder unterstützen wir.

Die Teilnehmer begleiten wir durch elementar erfahrbare Energieräume, die auf Körper, Geist und Seele wirken.

 

Mit dieser Arbeit integrieren wir Schmerzgeschichten. Mit kurz Zeit Schmerz zu lang Zeit Freude (die Kraft erkennen in Schmerz, Angst, Zorn und Trauer).

Das Integrieren von Ungehörtem und Unbewusstem (Seelenteile zurückholen). Sie bekommen von uns Werkzeuge (Rituale), die sie auch im Alltag unterstützen und selbst einsetzen können.

                                            

Danke für das grosse Vertrauen, das Sie uns schenken. 

Sandra Uruna Riederer

Mein Hauptberuf ist Friseurin. Auf meinem Lebensweg habe ich das Schamanische Wissen kennengelernt und zu einer meiner Lebensaufgaben gemacht. Das Grösste und Eindrücklichste ist, dass ich auf diesem Weg immer wieder wahre und berührende Momente erlebe, welche mich mit Lebensfreude erfüllen. Im Seminarhaus Winkel absolvierte ich eine 3-jährige Ausbildung in Schamanischem Wissen. Danach folgten einige Jahre fortgeschrittenen Wochenenden mit viel Selbstheilung. Die Partnerschaft mit Hansheiri und das gemeinsame Schaffen durch schamanisches Wissen machen mein Leben aufregend und erfrischend.

Seit 2007 leite ich mit meiner Herzschwester das Frau Sein (Frauenkreis), wo wir verschiedene Rituale unter Frauen durchführen. Seit ich mich erinnern kann, bewegen mich Themen rund um die Geheimnisse des Lebens als Frau.

Meine Kreativität kann ich einbringen, vor allem in unserem Trommelbaukurs. An einem Wochenende entsteht die persönliche Herzenstrommel. Das ist sehr faszinierend und fast schon magisch. Ein anderes Angebot ist die Hausräucherung, welche meistens zur Zeit der Rauhnächte geplant durchgeführt wird. Grosse Freude bereiten mir auch Zeremonien für Paare zu leiten und diese nach ihren Wünschen und Bedürfnissen zusammenzustellen.

 

In einer meiner Visionssuchen kam der Name Uruna zu mir. Einige Zeit später erfuhr ich, dass Uruna «Mensch» in der Sprache der Natives im Süden Amerikas bedeutet. Mit Menschen als Mensch unterwegs zu sein erfüllt mich deshalb sehr, dafür bedanke ich mich.

Hansheiri Zimmermann

Mein Beruf ist Kaminfeger. Durch eine tiefe Lebenskrise im Alter von 30 Jahren erlebte ich eine Vision im heimischen Wald an einem Ort, wo ich als Junge Ziegen hütete. Durch dieses Erlebnis lernte ich die Liebe und Verbundenheit zur Muttererde wiederkennen. Es folgte eine dreimonatige Reise nach Kanada und in die USA. Begegnungen mit Indianern und ihren Naturritualen, u.a. Schwitzhütten, hat mein Leben tief berührt und geprägt. Ich absolvierte eine dreijährige Ausbildung in schamanischem Wissen im Seminarhaus Winkel in Märstetten, bei den Ausbildnern Loon Schneider und Waheo König. Dieses Wissen vertiefte ich in den darauffolgenden Jahren.

Die Frage wer ich als Mann im Alter von 39 Jahren bin, hat mich nach Nordschweden in einen Männer-Quest zu Reinhold Hermann Schäfer geführt. Dieses Erlebnis erschütterte mich in meinen geglaubten Grundwerten als Mann und es begann eine tiefe männliche Heilung. 2005 gründete ich mit drei Freunden aus der schamanischen Schule den Männerkreis «Upright», der uns neun Jahre lang begleitete. Dadurch habe wir viel voneinander erlernen dürfen, vor allem über das Mann-sein.

 

Eine zusätzliche Ausbildung zum Meditationslehrer ist eine grosse Bereicherung zu meinem schamanischen Weg. Die Arbeit mit bewusstem, integrativem Atmen, welches ich seit 2004 an mir selbst praktiziere und durch mehrjähriges begleiten durch einen ausgebildeten Rebirther erlernte, fliesst in die schamanischen Tätigkeiten ein.